Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Burgverein Königstein e. V.,

im ersten Quartal dieses Jahres hätte unter normalen Umständen unsere turnusgemäße Jahresmitgliederversammlung stattgefunden, jedoch hindern uns nach wie vor die mit Corona einhergehenden Kontaktbeschränkungen, zurzeit eine Jahresmitgliederversammlung durchzuführen. Sobald sich die Lage entspannt hat und wieder Versammlungen stattfinden dürfen, werden wir umgehend einen geeigneten Termin für die Jahresmitgliederversammlung ins Auge fassen und Ihnen mitteilen. Wir hoffen sehr, dass Sie so gut wie möglich durch diese Zeiten kommen und freuen uns schon heute auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen. Der persönliche Kontakt mit unseren Mitgliedern, Freunden, Förderern und Unterstützern fehlt uns sehr! Ihnen alles Gute, herzliche Grüße

Birgit Becker & Bernhard Frick für das Präsidium des Burgverein Königstein e.V.

Quellenangabe: Taunus Zeitung vom 30.12.2020, Seite 15, Ester Fuchs

Brokatlitzen, Perlen und Samt glitzern durch die Lamellen der Fenster in der Klosterstraße 6. Ein neugieriger Blick durch die Glasfront gibt den Blick frei auf geschäftiges Treiben. Vor einigen Wochen hat die Nähstube des Burgvereins eine neue Heimat gefunden. Mitten in der Innenstadt. Einen Steinwurf von der Burg entfernt. Inga Ernst und ihre Mitstreiterinnen Dagmar Reuter, Stefanie Reul und Gudrun Fabig sind froh, alle Kisten, Kleider, Perücken und Stoffballen einsortiert zu haben. Die Regale sind gefüllt mit allerlei Nähwaren. Auf rund 100 Quadratmetern hat sich das rührige Quartett einen kleinen Nähtempel geschaffen. 2020naehstube1

Der neue Mietvertrag geht auf alte Näherinnen-Kontakte zurück. Vermieterin Margarete Stephan kennt Inga Ernst aus den Anfängen der Nähstube. Vor ungefähr einem Jahr kam das Angebot. Und das Burgpräsidium um Vereinsvorsitzende Birgit Becker packte die Gelegenheit beim Schopf. Hell, freundlich, zentral und sogar mit einer eigenen Küchenzeile lässt es sich künftig gut arbeiten. "Wir sind erleichtert, dass jetzt alles umgeräumt ist. Da war schon einiges zu tun", erinnert sich Nähstubenleiterin Inga Ernst. Weniger freudig stimmt die Damen jedoch, dass sie nicht wie gewohnt beherzt nähen, sticken oder flicken können.

Im Corona-Jahr fielen alle Festivitäten, so auch das Burgfest aus. Am letzten Oktoberwochenende und bis in die erste Novemberwoche hinein erfolgte der Umzug von der langjährigen Wirkstätte am "Zauberberg" in Ruppertshain nach Königstein in die zentrale Lage.Am rechteckigen Nähtisch, auf dem drei Nähmaschinen und eine Kettelmaschine stehen, saßen Inga Ernst und ihre Kolleginnen im November oft, auch wenn das Kleid des Burgfräuleins seit langem fertig war. Zu sehr kitzelte es in den Fingern. Und man versuchte, die Vereinskasse aufzubessern. Masken, Nikolausstiefel, kleine Weihnachtsbeutel für den Adventskalender oder für Geldpräsente entstanden.

Was sie sonst noch gemacht haben, kaum dass der Maschinentisch aufgebaut und die Nähmaschinen an der Steckdose waren: Reparaturen an den Kostümen. "Reißverschlüsse, Druckknöpfe, Säume. Alles wurde nachgearbeitet", so Ernst. Die Näherinnen sortierten die Kostüme im Anschluss nach Geschlecht der potenziellen Träger, Größe und Epoche. Die Kurzwaren haben die vier Frauen in gewohnter Nähe zum Arbeitsplatz angeordnet. Da sitzt prompt jeder Griff.

"Uns fehlt aber das Leben in der Nähstube", bedauert Stefanie Reul. Sie denkt nicht nur an die Näharbeiten, sondern meint auch "die netten Gespräche und vor allem die Anproben vor dem Burgfest. Die sind immer besonders lustig." Und Gudrun Fabig schwärmt: "Wie viele nette Stunden da schon zusammengekommen sind. Das ist immer einzigartig." Mit jeder Faser und jeder Naht und Litze fiebern die Damen jetzt dem neuen Jahr entgegen. Die Hoffnung ist, dass 2021 wieder das Burgfest gefeiert werden darf. Esther Fuchs

Königstein - Ein bewegtes Jahr liegt hinter dem Burgverein. Präsidentin Birgit Becker zieht Bilanz und erinnert als erstes an den verstorbenen Alexander Freiherr von Bethmann: "Bis zuletzt hat er die Arbeit des Präsidiums bereichert." Sein Nachfolger als Schatzmeister ist Franz Lingner. Auf das 70. Königsteiner Burgfest und das Burgfest-Buch mussten Verein, Fans und Besucher wegen der Corona-Pandemie verzichten. Der stimmungsvolle Königsteiner Weihnachtsmarkt konnte ebenfalls nicht stattfinden. Damit fiel für den Verein eine weitere Gelegenheit aus, Mitglieder und Freunde zu treffen.

"Was uns für das neue Jahr erwartet, wissen wir nicht. Wegen der Unsicherheit im Hinblick auf die Corona-Situation haben wir uns leider dazu entschließen müssen, den Neujahrsempfang 2021 im Haus der Begegnung nicht zu veranstalten. Das Präsidium bedauert dies sehr und plant daher, den Neujahrsempfang in das Frühjahr zu verlegen", so Becker weiter. Ob das möglich sein werde, könne das Präsidium zwar noch nicht einschätzen. "Trotzdem werden wir in den nächsten Wochen bereits mit ersten Vorbereitungen beginnen. Jedenfalls wünschen wir uns sehr, dass es wieder die Möglichkeit geben wird, denn die Treffen mit den Mitgliedern und Freunden des Burgvereins haben wir im vergangenen Jahr sehr vermisst." Derzeit vorgesehener Termin für das Burgfest 2021 ist von Freitag, 3., bis Sonntag, 5. September. red

Liebe Mitglieder und Freunde des Burgverein Königstein e.V.,

die Weihnachtszeit naht und ein außergewöhnliches Jahr wird bald zu Ende gehen. Für den Burgverein Königstein e.V. war es ein sehr bewegtes Jahr: 2020 nahmen wir sehr traurig Abschied von unserem lieben Präsidiumsfreund Alexander Freiherr von Bethmann. Bis zuletzt hat er die Arbeit des Präsidiums bereichert. Auf das 70. Königsteiner Burgfest und das Burgfest-Buch mussten wir aufgrund des Corona-Virus verzichten. Wir sind froh, dass wir mit Franz Lingner einen kompetenten Nachfolger von Alexander Freiherr von Bethmann als Schatzmeister gefunden haben.

Seit November 2020 befindet sich unsere Nähstube wieder in Königstein. Darüber sind wir sehr froh und danken allen, die das möglich gemacht haben, auch denen, die gerne helfen wollten, denen wir aber leider wegen der Corona-Situation absagen mussten. Wir waren begeistert, wie groß die Bereitschaft zur Unterstützung und die Freude an der Rückkehr nach Königstein war.Der stimmungsvolle Königsteiner Weihnachtsmarkt konnte ebenfalls nicht stattfinden, ist doch hier alljährlich die Gelegenheit in der Adventszeit Vereinsmitglieder und Freunde zu treffen.

Was uns für das neue Jahr erwartet wissen wir nicht. Wegen der Unsicherheit im Hinblick auf die Corona-Situation haben wir uns leider dazu entschließen müssen, den Neujahrsempfang 2021 im „Haus der Begegnung“ nicht zu veranstalten. Das Präsidium bedauert dies sehr und plant daher, den Neujahrsempfang in das Frühjahr zu verlegen und Sie im Rahmen eines Frühlingsempfangs wiederzusehen. Ob das möglich sein wird, können wir leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einschätzen, trotzdem werden wir in den nächsten Wochen bereits mit ersten Vorbereitungen beginnen. Jedenfalls wünschen wir uns sehr, dass es wieder die Möglichkeit geben wird, denn die Treffen mit den Mitgliedern und Freunden des Burgvereins haben wir im vergangenen Jahr sehr vermisst.

Das Präsidium des Burgverein Königstein e.V. wünscht Ihnen, Ihren Familien und Freunden eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit und ein gesundes, glückliches neues Jahr.

Mit herzlichen Grüßen für das Präsidium des Burgverein Königstein e.V.

Birgit Becker

Es ist vollbracht. Die "Nähstube" des Königsteiner Burgvereins mitsamt ihrem riesigen Fundus an Gewändern und Accessoires ist wieder zurück in der Kurstadt. Mit wenigen, aber vereinten Kräften haben die Mitglieder des Präsidiums, die Damen der Nähstube und einige weitere Mitstreiter den Umzug der Kleiderkammer vom Ruppertshainer Zauberberg in die Königsteiner Klosterstraße über die Bühne gebracht. Dass es nur eine überschaubare Zahl an Schultern war, auf die sich am Ende die Last der Stoffe, Umzugskisten und Kleiderstangen verteilte, war allerdings nicht der Zurückhaltung der Vereinsmitglieder geschuldet. Ganz im Gegenteil. 2020Naehstube
"Die Resonanz, die wir auf unsere Bitte um Unterstützung bekommen haben, war enorm", unterstreicht Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins, im Gespräch mit unserer Zeitung. Umso mehr habe es sie geschmerzt, dass der Verein letztlich die vielen Hilfsangebote ablehnen musste. Einmal mehr wegen Corona. Becker: "Wir wollten und mussten - gerade auch im Sinne der Helfer - darauf achten, dass nicht zu viele Leute an einem Tag aufeinandertreffen." Deshalb habe man den Umzug auch nicht in einem Rutsch, sondern in Etappen gestemmt.
"Während die Damen der Nähstube reichlich damit zu tun hatten, alle Gewänder, Stoffe und Werkzeuge für den Umzug zu verpacken, waren die Männer unseres Präsidiums über Tage immer wieder im Einsatz, um Regale abzuschlagen und am neuen Standort aufzubauen. Das war ein toller Einsatz", betont Becker, die in ihren Dank für die Unterstützung auch Familie Pfaff und Udo Weihe einschließt, die am eigentlichen Umzugstag ebenfalls mit anpackten. Während das Gröbste jetzt erst einmal geschafft ist, wartet auf die Damen der Nähstube noch sehr viel Feinarbeit. Sie müssen sich im neuen Domizil so einrichten, dass wieder alles an seinem Platz ist und sie gut arbeiten können. sj

Liebe Mitglieder und Freunde des Burgvereins Königstein,

nach dem großen Verlust unseres Schatzmeisters Alexander Freiherr von Bethmann müssen wir nun in die Zukunft blicken und die Lücke in unserem Präsidium wieder schließen. Es warten vielfältige Aufgaben auf den Burgverein und sicherlich auch die eine oder andere Herausforderung, die diese Zeit mit sich bringt. Deshalb ist es wichtig, dass das Team wieder komplett ist.

Nach einigen Gesprächen erhielten wir die Botschaft eines unserer Mitglieder, das uns die Bereitschaft zur Übernahme des Amtes des Schatzmeisters signalisierte. Wir freuen uns daher außerordentlich, Ihnen Franz Lingner  2020Lingner vorstellen zu dürfen. Der 33-jährige Franz Lingner lebt mit seiner Ehefrau Anja, die Ihnen als Ihre Lieblichkeit Anja I. (2003) sicherlich bekannt ist, und seinen beiden Kindern in Königstein. Bereits in seiner Schulzeit lernte der ehemalige BNS- Schüler und heutige Unternehmensberater als Besucher das Burgfest kennen. Aber auch die Seite eines Kellerbetreibers ist ihm bestens vertraut. Seit 2011 unterstützt er die Minnesänger in der Schlossküche vor, während und nach dem Burgfest. Insofern freuen wir uns im Präsidium sehr darüber, dass wir ein Mitglied gewinnen konnten, das das Burgfest genau kennt und Erfahrung mitbringt.

In seiner letzten Sitzung hat das Präsidium beschlossen, dass Franz Lingner ab sofort sein Amt kommissarisch übernimmt, damit das Präsidium, nun wieder vollständig, seine Arbeit fortführen kann. In der Jahresmitgliederversammlung 2021 wird das Präsidium dann Franz Lingner zur Wahl des Schatzmeisters vorschlagen.

Das Präsidium freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Franz Lingner und ist glücklich darüber, dass es wieder in voller Besetzung arbeiten kann.

Herzliche Grüße
Ihre Birgit Becker, Präsidentin des Burgverein Königstein e.V.

Liebe Mitglieder des Burgverein Königstein e. V.

das Präsidium freut sich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Nähstube schon bald von Ruppertshain zurück nach Königstein umziehen wird.

Über 15 Jahren war die Nähstube in Ruppertshain zu Hause. Nun ist es gelungen, für den Burgverein passende Räumlichkeiten in Königstein zu finden. Für uns und das Team der Nähstube mit Inga Ernst und ihren Kolleginnen geht damit ein großer Wunsch in Erfüllung, denn schon lange bemühen wir uns um Räume in der Heimatstadt des Burgvereins.

Ab November wird die Nähstube in der Klosterstraße 6 ihr Pforten eröffnen. In den kommenden Wochen werden das Team der Nähstube und das Präsidium Kisten packen, Regale umbauen und den Umzug vorbereiten. Der „große“ Umzugstag ist für Samstag, 31. Oktober geplant. Dringend wird hierfür Unterstützung benötigt. Das Nähstubenteam und das Präsidium werben hiermit in den Reihen unserer Mitglieder, helfende Hände für diesen Tag zu gewinnen. Wir freuen uns über jede Rückmeldung, die uns Hilfe und Mitarbeit zusagt und sind darüber sehr dankbar. Erreichbar sind wir über E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), Telefon (0172 6617200) oder auch per Post.

Schon am Samstagmorgen war das Königsteiner Burgfräulein Sophia I. mit Hofdame Anke und Junker Jan auf der Burg, um mit dem HR-Fernsehen einen Film zu drehen. "Tobi's Städtetrip" über Königstein und Kronberg wird mit Burgfräulein, Hofstaat und Rittern im November ausgestrahlt. Anschließend liefen Sophia I. und Junker Jan durch Königstein, um Bürger und Besucher zu begrüßen. Am Nachmittag stand eine Autogrammstunde mit Meet&Greet/Fotosession am Brunnen im Kurpark auf dem Programm. 2020 Sophia4Viele Kinder und Besucher von Nah und Fern nahmen die Gelegenheit war, um ganz nah bei einem echten Burgfräulein zu sein. Abends dann der Höhepunkt des Tages: Der Umtrunk der Hohen Burgfrauen im Kurpark. Frau Burkhard machte leckere und außergewöhnliche Häppchen und es wurde mit Sekt auf das wegen Corona ausgefallene Burgfest angestoßen. Es war ein wunderschönes Bild die Hohen Burgfrauen und das Burgfräulein in ihren farbenprächtigen Gewändern zu sehen.

Am Sonntag ging es nach Oberursel zum Krönungsumtrunk/Früh-Schoppen. Brunnenkönigin Verena I. wurde zusammen mit Brunnenmeister Andreas inthronisiert. Wegen Corona fand alles unter freiem Himmel statt. Alle anwesenden „Hoheiten“ waren glücklich sich nach längerer Zeit wiederzusehen. Am Sonntagmittag fand die Challenge des polnischen Partnerschaftsvereins auf dem Rathausplatz in Königstein statt. Für einen gemeinnützigen Zweck (ein krebskrankes Mädchen) wurden Spenden gesammelt und ein Video gedreht. Die Stadt Königstein wurde von der polnischen Partnerstadt Kórnik nominiert. Die Männer mussten 10 Liegestütze, die Frauen 10 Kniebeugen machen. Bürgermeister Helm, das nächste Burgfräulein Angelika I., die Hohen Burgfrauen Helen und Isabelle sowie viele Königsteiner Bürger und Vereinsmitglieder waren anwesend, um bei dieser „Herausforderung“ teilzunehmen oder einfach die Protagonisten anzufeuern.

In der Kurstadt hätte mit der Krönung von Angelika Orzechowsky zum neuen Burgfräulein heute Abend eigentlich das 70. Königsteiner Burgfest beginnen sollen. Die Betonung liegt - Corona-bedingt - auf "hätte". Die Reporterin der Taunus-Zeitung, Jutta Badina sprach mit Birgit Becker, der Präsidentin des Burgvereins, über ein Jahr, dass es dem Verein und dem Präsidium bislang alles andere als leicht gemacht hat. Dass Becker sich auch im zehnten Jahr ihrer Präsidentschaft nicht die Freude am Burgfest nehmen lässt, spricht für sie und den Verein.

Frau Becker, wenn 2020 ein annähernd normales Jahr wäre, würden Sie heute Abend das 70. Königsteiner Burgfest eröffnen. Schmerzt es Sie, dass das Coronavirus das - wie so vieles andere - verhindert hat?
Natürlich ist es sehr bedauerlich, dass wir in diesem Jahr nicht gemeinsam feiern können. Ein Sommer ohne Burgfest - auch wenn wir jetzt lange genug Zeit hatten, uns mit dem Gedanken abzufinden - fühlt sich komisch an. Ich habe mich in den vergangenen Wochen selbst häufiger dabei ertappt, dass ich zum Kalender schaute und mir dachte: Was müsste ich jetzt eigentlich erledigen? Das lässt einen nicht so schnell los. Aber die Situation ist, wie sie ist.

Weiterlesen: Interview in der TZ mit der Präsidentin des Burgvereins Birgit Becker

AlexanderWir denken voller Dankbarkeit und in Freundschaft an unseren lieben Schatzmeister, der am 28. Juli seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Wir vermissen ihn sehr.

Unterkategorien